5 Tipps, wie Du Deine Social Media Texte interessanter gestaltest

Ein entscheidender Punkt im Content Management sind die Texte. Man will nicht mit, aber auch nicht ohne sie auskommen. Selbst bei bild-starken Netzwerken wie Instagram werden Texte benötigt. Und wie Du diese möglichst interessant gestaltest erfährst Du hier: 

 

Tipp 1: 

Bringe Zahlen an den Anfang des Textes (siehst Du was ich gemacht habe?) Hat funktioniert- oder? 

 

Im Schnitt werden Texte, die eine Zahl am Anfang stehen haben öfter geklickt. Eine Zahl wird mit einem Mehrwert in Zusammengebracht, bei Social Media oftmals Wissen, das man sich aneignen kann. 

Eine Studie geht hier sogar noch weiter und sagt aus, dass Texte mit einer ungeraden Zahl rund 40% mehr geklickt werden, als Texte ganz ohne Zahlen.

 

Tipp 2: 

Setze die Kernbotschaft an den Anfang. 

 

Ich weiß, in der Schule haben wir es alle anders gelernt. Einleitung, Hauptteil und einen Schlussteil sollte es geben - aber nun ja, das hier ist keine Inhaltsangabe, die in der Schule geschrieben wird, sondern Social Media. 

Ein User braucht etwa 0,2 Sekunden um für sich zu entscheiden, ob der Text lesenswert ist oder nicht. Man will sich nicht durch eine lange Einleitung kämpfen bevor man zu der Kernbotschaft kommt. Deshalb solltest Du diese direkt an den Anfang setzen.

 

Tipp 3 

Schreibe einen kurzen Text mit 80 - 120 Zeichen.

 

Das ist wirklich nicht viel! Und schon gar nicht, wenn man ein abstraktes Thema darstellen möchte. Aber Social Media ist schnelllebig und Deine Texte sollten darauf abgestimmt sein. 

In einer weltweiten Studie, die im Jahr 2018 durchgeführt wurde, fand man heraus, dass Texte mit einer Zeichenlänge von 80-120 Zeichen öfter geklickt wurden als vergleichsweise kürzere oder längere Texte. 

 

Tipp 4

Spreche die Sprache Deiner Kunden 

 

Eigentlich sollte das logisch sein. Du möchtest ja, dass Deine Kunden Dich und Deine Texte verstehen. Also verliere Dich nicht in Fachbegriffen, die deine Zielgruppe nicht kennen könnte. Setze Deinen eigenen Stil ein um die Texte interessant zu halten und achte darauf dass Du nicht zwischen der Sie und Du-Form wechselst. 

 

Tipp 5 

Negatives Wording wirkt stärker. 

 

Unglaublich, oder? Da haben wir doch alle gelernt, dass Werbung positiv sein muss und ein gutes Gefühl vermitteln sollte. Und nun das? 

Aber tatsächlich - denn bedenke eins: Hier handelt es sich nicht um die "alten" Werbeformen wie TV, Radio, Print oder Out of Home, sondern um Social Media Werbung. 

User werden beinahe im Sekundentakt mit Werbung konfrontiert die die mittlerweile ausgelutschten Wörter "immer" "erfolgreichste" oder "beste" nutzen. Probiere einfach mal deine Sätze umzustellen um herauszustehen und nutze Worte wie "nie" oder "schlecht" (natürlich nicht auf dein Produkt oder Service bezogen). 

 

 

So: Und jetzt bist Du dran. Nutze die Tipps und schreibe Deinen best-performing Text noch heute :) 

 

Viel Spaß dabei! 

 

Deine Moni