Alles, was Du über WhatsApp Werbung wissen solltest

In wenigen Monaten ist es so weit. Facebook wird sein 2014 gekauftes Programm WhatsApp als eine weitere Werbeplattform nutzen.

In der Marketingwelt sind das keine News, für viele Unternehmen und vor allem für Privatpersonen außerhalb des Online-Marketing-Feldes sind es aber Neuigkeiten die mit gemischten Gefühlen aufgenommen werden.

Klar bietet WhatsApp ein unglaubliches Potential für Unternehmen ihre Kunden konkreter zu erreichen, aber wollen die potentiellen Kunden das? Ich als Privatperson möchte nur ungern mit Werbung zugespamt werden, vor allem nicht in einem Raum, in dem ich private Nachrichten verschicke.

Was Unternehmen bisher genutzt haben, war eine Art Newsletter, wo regelmäßig Updates herum geschickt wurden – Achtung! Dieser wird von Facebook zukünftig nicht mehr unterstützt. Sollten Unternehmen diese Funktion weiterhin nutzen kann es sogar zu einer Account Sperrung kommen.

Hier sind die wichtigsten Infos für Dich, wie du WhatsApp für Dein Unternehmen am besten nutzen solltest und wie Du als Privatperson dafür sorgen kannst, dass du zukünftig nicht in Werbung ertrinkst.

Werbeformate auf WhatsApp

Bisher ist geplant, dass ein User über 2 Werbeformate erreicht werden kann.

Zum einen wird der WhatsApp Status eine Werbeplattform sein. Wie auch bei Instagram und Facebook schon etabliert, werden hier die Nutzer beim Durchsehen der WhatsApp Stories zwischendurch eine Werbe-Story sehen können.

Zum anderen wird es Unternehmen möglich sein, direkte Nachrichten zu schicken um Angebote oder Produkte zu präsentieren. Der User empfängt dann eine Nachricht mit einem Bild oder Video, einem Text und einem Link auf den er klicken kann um sich das Produkt anzuschauen.
 
Voraussetzungen
Ein Unternehmen braucht die WhatsApp Business App und einen Zugang zum Business Manager um Werbung schalten zu können. Werbung kann auch nur über den Business Manager geschaltet werden und nicht aus der WhatsApp Business App selbst.
Für diese App braucht es eine separate Nummer, also eine Nummer die vorher noch nicht als private Nummer mit einem regulären WhatsApp Account verknüpft war. Damit folgt Facebook der DSGVO und stellt sicher, dass sich private und geschäftliche Daten nicht vermischen.
 
Regeln:
Es wird nicht möglich sein, WhatsApp Werbung an User zu schicken die unter 18 sind. Immerhin nutzen 97% der 14-17 jährigen in Deutschland WhatsApp, diese User sollen geschützt werden.

Bevor ein Unternehmen einem User Nachrichten schicken kann, muss dieser erst ausdrücklich sein Einverständnis geben. Ein Unternehmen kann also nicht einfach die Telefonnummern von Kunden nehmen und diese mit WhatsApp Werbung anschreiben.

Natürlich unterliegt die WhatsApp Werbung auch den Facebook Werbe Richtlinien, also keine Gewalt, kein Sex, keine Politik oder Drogen sollen vermarket werden.

Wie kannst du dafür sorgen, dass du in Zukunft nicht zugespamt wirst mit Werbung?

Natürlich werden viele Unternehmen WhatsApp Werbung nutzen wollen, und für viele Unternehmen ist das auch sehr sinnvoll.
Überlege dir aber vorher genau, wie wichtig dir das Unternehmen in deinem Alltag ist, bevor du die Werbeberechtigung abgibst. Je mehr Unternehmen diese haben, desto mehr Werbung wirst du natürlich auch erhalten. Sollte ein Unternehmen dann doch zu penetrant werden, kannst du auch jederzeit die Werbeberechtigung entziehen oder das Unternehmen blockieren.
 
 Als Marketing-Mensch freue ich mich auf meine ersten WhatsApp Kampagnen, aber ich werde dabei auch immer den privaten User im Sinn haben, und so sollten es auch alle Unternehmen machen. 
Mit einer genauen Ansprache und einem excellenten Targeting erreicht man eine Person immer genau dann, wenn die Person es will. Dann wird die Werbung auch positiver aufgenommen, als eine willkürliche Nachricht über ein neues Produkt. 

Ich werde euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten, und euch in meinen nächsten Videos mal Einblicke geben, wie die Werbung bei euch aussehen wird.